Afrika schnelles Internet.

Blog Home

Internet in Afrika - Kenia geht mit High Speed online.

Ostafrika wurde an das Glasfaser Internet Kabel angeschlossen.

Seit Mitte 2009 ist es endlich soweit, der Osten von Afrika wird an die die High Speed Glasfaser Kabel angeschlossen. Die Länder der Ostküste wie Kenia, Tansania, Mosambik bis Südafrika bekommen einen schnellen Internet Anschluß an die Netzwerke von Europa und Asien. Das ehrgeizige Projekt soll helfen, das die Menschen schneller und preiswerter ins Netz gehen können. Damit wird ein wichtiger Baustein moderner Infrastruktur geschaffen. Neben der privaten Nutzung ist das Internet für die Wirtschaft und Bildung im neuen Jahrtausend unverzichtbar geworden. Viele Investitionen oder Firmen Neugründungen werden dadurch möglich, Niederlassungen und Standorte attraktiver gemacht. Ich freue mich selbst ebenfalls über diese positive Entwicklung. Wer privat oder beruflich mit den modernen Medien arbeitet, kann jetzt bedenkenlos auch längere Afrika Aufenthalte planen ohne das die Kommunikation mit der Heimat beeinträchtigt ist. Einfach klasse!
gesendet: Frank (10-09)

Welchen Nutzen hat das Internet für die Afrikaner?

Afrikaner der Ostküste Online mit schnellen Internet.

Ich freue mich auch riesig, fliege oft nach Tansania und nehme mir dabei gern den Laptop und ein wenig Arbeit mit. Die meisten Afrikaner die ich gesprochen habe, sind auch total begeistert. Es gibt natürlich auch Kritik, weil vieles Andere im Argen liegt. Oft ist Stromausfall, da nützt dir der schnelle Internet Anschluß auch nichts. Viele Europäer sagen, was nützt dir die virtuelle Welt, wenn du im realen Leben nichts zu beißen hast. Das sind aber Sichtweisen mit begrenzten Horizont. Lebensmittelhilfen sind sehr wichtig, aber mit Reissäcken mag man temporär den Hunger lindern, langfristig kann das die Probleme nicht lösen. Im Gegenteil, die Abhängigkeiten von der westlichen Welt werden verstärkt. Nachhaltige Entwicklungshilfe kann nur durch Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung erfolgen. Moderne Infrastruktur ist die elementare Basis.
gesendet: Rolf (10-09)

Hallo Jungs und Mädels! Ich höre auch immer viel Kritik, habe aber die Entwicklung in den letzten Jahren life miterlebt. Durch den Internet und Handy Boom sind schon so viele kleine Geschäfte und neu Jobs entstanden. Es geht ja nicht nur um die mögliche Nutzer, sondern auch um ein neue Dienstleistung die Arbeit schafft. Das ganze Geschäftsleben wird einfacher. Das hat man bereits gespürt, lange bevor auf das schnelle Internet umgestellt wurde. Denkt nur mal an die Tourismus Branche. Barriere freie Kommunikation und flüssiger Kontakt mit den Vertriebsstrukturen in Europa sind für die Zukunft unverzichtbar. Zahlungskräftige Touristen bringen Geld ins Land. Die werden immer öfter die Frage nach moderner Kommunikation stellen. Einen idyllischen Robinson Urlaub ohne Handy und Internet mögen sich auch einige wünschen, ist aber praktisch für viele Geschäftsleute undenkbar. Für mich ergibt sich dadurch auch die Option meinen Online Arbeitsplatz evtl. nach Kenia zu verlagern. War schon immer mein Traum. Die ca. 1.500 Euro, die ich dadurch in Kenia monatlich ausgeben würde, fließen doch direkt in die Region. So einfach funktioniert und wirkt nachhaltige Entwicklungshilfe.
gesendet: Britta (10-09)