Insel Madagaskar.

Blog Home

Madagaskar,
abwechslungsreiche Landschaft und beeindruckende Flora und Fauna.

Insel Madagaskar - der sechste Kontinent.

Die Insel Madagaskar wird vom afrikanischen Festland durch die ca. 400 Kilometer breite Straße von Mosambik getrennt. Die viertgrößte Insel unseres Planeten bringt es mit 586.583 Quadratkilometern auf eine 4.828 km lange Küste. Madagaskar ist also mehr als eineinhalb mal so groß wie Deutschland. Die Insel wird aber nicht ihrer Größe wegen auch als sechster Kontinent bezeichnet, vielmehr legen die isolierte Lage, eine eigenständig entwickelte Flora und Fauna mit vielen endemischen Arten sowie die abwechslungsreiche Landschaft einen solchen Vergleich nahe. Mit einem Alter von ca. 70 Millionen Jahren ist Madagaskar erdgeschichtlich ein kleines tektonisches Bruchstück bei der Entstehung der südlichen Kontinente vor ca. 250 Millionen Jahren. Hochebenen im Zentrum der Insel von über tausend Meter gipfeln mit dem höchsten der Berge Madagaskars, den 2.876 m hohen Maromokotro. Die hügelige östliche Küsten Region hingegen, liegen oft nur wenige Meter über den Meeresspiegel und werden von zahlreichen Seen und Wasserläufen geprägt. Der in der Kolonialzeit gebaute 660 km lange Pangalanes Kanal verbindet viele dieser Gewässer. Er ist nur zu zwei Drittel beschiffbar, aber dennoch ein bedeutender Transportweg für Madagassen sowie Zubringer und Ausflugsziel für Touristen.
gesendet: Frank (08-09)

Edelsteine - Insel Madagaskar mit größter Saphir Lagerstätte der Welt.

Saphir Lagerstätten Insel Madagaskar.

Fluch und Segen sind die Bodenschätze von Madagaskar. Die Böden der Ilakaka Region beherbergen nach Schätzung von Geologen die größten Saphir Lagerstätten der Welt. Spektakuläre Saphir Funde ziehen weltweit Abenteurer und Edelsteinhändler magisch an. In mühsamer Handarbeit werden die Edelsteine ohne Rücksicht auf Natur oder Gefahren für das eigene Leben abgebaut. Die Landschaft ist bereits ähnlich durchlöchert wie das vom Opal Schürfen durchwühlte australische Land in der Region um Cooper Pedy. Bei der Jagd nach den Saphiren und dem schnellen Geld wird auch vor Naturresevaten kein Halt gemacht und wertvolle Vegetation zerstört. Ist der Regenwald in vielen Regionen bereits vernichtet, wird heute selbst die verbleibende Dornensavanne den Erdboden gleich gemacht. Der Grundwasserspiegel sinkt dramatisch, die ungeschüzte Landschaft leidet unter Bodenerosion. Die fruchtbaren Böden werden über die Flüsse ins Meer gespült und vernichten die empfindlichen Korallenriffe. Zurück bleibt eine zerklüftete trockene Karstlandschaft, die ihre Einwohner nicht mehr ernähren kann.
gesendet: Frank (08-09)

Ein Paradis mit Makeln,
fruchtbare tropische Küsten Regionen, Trockenzonen und Zyklone.

Klima und Landschaft von Madagaskar.

Geologie und Lage der Insel Madagaskar im tropischen Gürtel des Südäquatorialstromes prägen das Klima. Die meist von östlichen Winden heran getragenden Wolken, regenen sich vorzugsweise in den tropisch heißen Regionen der Ostküste bis zur Nordspitze der Insel ab. Eine ähnliche Barriere bildet das zentrale Hochland auch für die Westküste von Madagaskar und beschert der westlichen Küsten Region ein gemäßigtes wechselfeuchtes Klima. Die in diesem Gebiet des Indischen Ozeans vorherrschenden regenreichen Ost und Nord-Ost Winde lassen einen breiten Streifen der Westküste in saftigen Grün und bunten Farben erblühen. Das Hochplateau im Landesinneren und die süd-westlichen Spitze der Insel gehen oft leer aus. Es bildeten sich ausgeprägte Trockenzonen in denen ein gemäßigtes Klima mit der für Steppen und Wüsten typischen angepassten Vegetation. Aber auch das madagassische Tropen Paradis hat einen Makel. Das energiereiche tropische Klima des Indischen Ozean trägt nicht nur sanfte Briesen an die Ostküste, heftige Zyklone mit starken Niederschlägen überschwemmen ganze Landstriche und verwüsten immer wiederkehrend die ohnehin bescheidene Infrastruktur des nicht sonderlich reichen Inselstaates.
gesendet: Frank (08-09)