Sex im Afrika Urlaub?

Blog Home

Wie verbreitet ist der Sex Urlaub in Kenia?

Touristen in Afrika, wie verbreitet ist Sex im Kenia Urlaub?

Hallo an alle Afrika Junkies! Wie verbreitet ist der Sex bei Touristen im Afrika Urlaub? Ich habe viele unglaubliche Geschichten von Freunden gehört und im Internet gelesen. Ist der Sextourismus unter allein reisenden Single Männern wirklich so verbreitet. Von Thailand und der DomRep ist dieser Trend bekannt. Ist das horizontale Gewerbe in Safari Land Kenia auch schon so stark etabliert? Haben die Leute keine Angst vor ansteckenden Krankheiten? In Afrika ist doch Aids ein ernsthaftes Problem. Sicher, man kann sich schützen, aber eine hundertprozentige Sicherheit gibt es auch im Bett nicht. Ich war bereits in Tansania und auf der Insel Sansibar, dort ist das Sexgeschäft nicht so präsent. Danke für eure Antworten!
gesendet: Jessy (07-10)

Alleinreisende Singles als Sextouristen in Afrika.

Frauen wie Männer als Sextouristen unterwegs in Afrika.

In den touristischen Zentren von Kenia ist das Geschäft mit dem Sex weit verbreitet. Es sind keinesfalls nur Männer, die in den Bars und Diskotheken auf der Suche nach einem erotischen Vergnügen sind. Auch viele europäische Frauen buchen einen Flug ins Safari Land am Indischen Ozean, um sich einen knackigen schwarzen Boy als Liebhaber zu suchen. Die Männer wechseln vermutlich öfter den Partner oder nehmen sich eine Dame oft nur für eine Nacht mit auf das Zimmer. Die alleinreisenden Frauen bevorzugen einen dauerhaften Freund. Solche Beziehungen wirken nach außen wie eine echte Liebe, entlarven sich aber nach dem zweiten Blick ebenfalls meist als bezahlte Zweisamkeit. Wurde aber an anderer Stelle schon ausführlich darüber berichtet.
gesendet: Pete (07-10)

An der Küste von Kenia aber auch in Nairobi ist der Sex Urlaub fester Bestandteil des Tourismus Geschäftes. Keine der bekannten Busch-Bars, Clubs und Discos könnten ohne diese Kundschaft überleben. Das hat sich in den letzten Jahren rasant weiter entwickelt. Gebundene Männer oder Frauen kann das schon mal nerven, wenn sie von den Damen und Herren des Gewerbes angegraben werden. Sollte aber niemanden abschrecken. Mit einer klaren Ansage wird der Buschfunk für die Verbreitung der Nachricht sorgen, dass Mann oder Frau keine Sexabenteuer suchen. Krankheiten kannst du dir überall einfangen, Aids und Hepatitis gibt es nicht nur in Afrika. Die vielen Single Mütter mit Mischlingskinder belegen, von geschützten Sex halten viele nichts. Dabei sind die Kenianer in dieser Beziehung besser aufgeklärt, als in vielen anderen afrikanischen Ländern. Ich weiß nicht ob es heute noch so ist: Vor vielen Jahren mussten die Prostituierten noch einen "Bockschein" besitzen, wenn sie sich geschäftlich in Einrichtungen der öffentlichen Gastronomie aufhielten. Der Bockschein dokumentierte die regelmäßigen Tests auf ansteckende Geschlechtskrankheiten und HIV. Da gab es immer das große Laufen bei den Damen ohne Schein, wenn die kenianische Polizei Razzia gemacht hat, um ihre Kaffee-Kasse mit Schmiergeldern aufzufüllen.
gesendet: Frank (07-10)

Natürlich ist es in Kenia, speziell in Mtwapa, der einfachste Weg für die Mädchen und Frauen, sich mit Sex den Lebensunterhalt zu sichern. Einmal Sex für die Einheimischen untereinander brachte den Mädchen KSh500 ein (Stand 2015). Als Weißer, wenn Du das erste Mal ein Mädchen hast, wird es Dir oft überlassen, wieviel Du gibst. Im Puff in Deutschland kostet eine halbe Stunde ?50, das sind etwa KSh5000. Der Unterschied zu Deutschland/Puff ist einfach: Du hast das Mädchen den Abend solange Du willst. Gundsätzlich ist ständiger Sex, mit ständig wechselnden Partner für die Psyche Scheiße; die Bindungsfähigkeit ist weg. Das Gefühl der Liebe, das freiwillige Geben und Nehmen ist weg. Es gibt nur noch das (Geld-) Nehmen. Aber die Mädchen in Mtwapa verstehen es meisterlich, Dir die ewige und große Liebe vorzuspielen. Deshalb ist der Sex auch vorzüglich. Aber glaube nie, das Mädchen wird Dich aus Liebe heiraten; es ist nur das Geld, das sie Dir noch abnehmen kann. Vergiss das nie und lass Dir nichts vormachen.
gesendet: Kochius (09-15)